Anwenderforum.jpg

MMPS – Automatische Beschickung von SLS-Anlagen

on 5. März 2020
Anfang dieser Woche fand das 23. Anwenderforum Additive Produktionstechnologien statt. Christian Held hat die MMPS-Technologie dem Fachpublikum vorgestellt. Falls Sie es verpasst haben, lesen Sie hier die Zusammenfassung.

Im Rahmen von Industrial Additive Manufacturing sind die Anforderungen an SLS-Anlagen stetig größer geworden, wodurch die Anlagen immer größer werden. Dadurch gibt es unter anderem eine große Herausforderung: die effiziente und weitestgehend automatisierte Beschickung von SLS-Systemen wird notwendig. Die LSS GmbH hat als Lösung hierzu die Modular Material Processing Solution (MMPS) entwickelt.

Die MMPS ist ein Pulvermanagementsystem für Laser-Sinter-Anlagen. Sie automatisiert den Beschickungprozess Ihrer SLS-Maschine. Sobald das Material-Modul manuell mit Pulver gefüllt wurde, erfolgt in den weiteren Modulen das automatische Wiegen, Mischen und Beschicken der Anlage. Dies ermöglicht eine Zeitersparnis für den Maschinenbediener von bis zu 90% und für den gesamten Befüllprozess von bis zu 25%.

Dank des modularen Aufbaus, kann die MMPS individuell an die Kundenanforderungen angepasst werden. Mit einem vollständigem MMPS-System können maximal vier Materialarten (z.B. used, virgin, overflow, recycled) verarbeitet und mehrere Maschinen beschickt werden. Die von der LSS eigens entwickelte Software ermöglicht die intuitive Steuerung des gesamten Systems. Die MMPS ist materialoffen und nutzbar mit nahezu allen gängigen SLS-Maschinen auf dem Markt.

Aktuell stehen Material-, Misch-, Buffer- und Befüllungsmodule zur Verfügung. Zusammen mit den Top- und Bottom-Feed-Adaptern ermöglicht dies eine individuelle Anpassung an den bestehenden Druckprozess. Darüber hinaus bietet die MMPS eine Förderlänge von bis zu 20m. Damit ist eine effiziente Beschickung auch dann möglich, wenn Ihnen im direkten Umfeld Ihrer SLS-Maschine kein Platz mehr zur Verfügung steht.

Durch das eingebaute Filterungssystem ist ein staubarmes Arbeiten möglich. Weiterhin wird der direkte Kontakt des Pulvers zu den Mitarbeitern und der Umwelt minimiert, was das Kontaminationsrisiko für das Pulver verringert. Die Material-Batches und relevanten Umwelteinflüsse werden von der MMPS gemessen und geloggt, welches eine gute Historie und Nachverfolgbarkeit des Misch- und Förderprozesses ermöglicht.