Code and face

Herausforderungen im Wandel

on 22. April 2019
Als ich vor fünf Jahren zum ersten Mal bei LSS war, lernte ich, als temporärer Softwareentwickler, ein ziemlich kleines Unternehmen kennen. An meiner Position ist nichts mehr temporär. Ich bin hier, um zu bleiben - wegen und vielleicht trotz des Wachstums

In einem kleinen Entwicklungsunternehmen, sei es Software oder Hardware, gibt es viele Ad-hoc-Lösungen und in vielen Fällen Teilsysteme, die nicht miteinander verbunden sind. Vielleicht arbeitet ein Ingenieur an einem Heiz-Upgrade und ein anderer an einem Stück Code für eine PLC. Jeder Mensch trägt die Verantwortung für seinen Teil der Entwicklung. Wenn Fragen auftauchen, sprechen die Menschen einfach miteinander. Dies ist eine schnelle und wirklich angenehme Art zu arbeiten - in kleinen Teams und einfachen Projekten. Das war es, was ich bei LSS sah, als ich das erste Mal hier war.

Jetzt sind wir ein viel größeres Unternehmen und das, was wir tun, ist wesentlich komplexer. Das Wissen bei LSS, wenn ich ein wenig prahlen darf, ist einzigartig. Um das wachsende Wissen des wachsenden Teams nutzbar zu machen, mussten wir unsere Arbeitsweise ändern. Das haben wir getan - und das tun wir kontinuierlich.

Veränderungen vollziehen sich auf mehreren Ebenen. Das Offensichtlichste für mich sind Werkzeuge und Methoden zur Verbesserung der Softwarequalität. Wir verfolgen die Versionen nicht mehr manuell. Wir müssen nicht mehr an Backups denken und uns nicht fragen, welche Software sich auf welcher Maschine befindet. Wir haben Systeme und Methoden dafür.

Was früher also manuell verwaltete Codestücke für verschiedene Teile der von uns entwickelten Maschinen waren, ist heute ein schlankes und modernes Code-Repository mit automatischen, verschlüsselten Backups und standardisierten Methoden zu deren Verwendung. Das Ziel ist leicht zu verstehen und rechtfertig die Eingewöhnungszeit. So stellen wir sicher, dass wir die richtigen Informationen am richtigen Ort haben.

Dieses Ziel ist auf anderen Ebenen ebenso wichtig. Am schwierigsten ist es vielleicht, wie Menschen im Unternehmen Informationen austauschen. Der Wechsel vom kleinen, schnellen, ohne Overhead-Entwicklungsteam zum größeren, komplexeren, geografisch verteilten Team erfordert eine gewisse Entschlossenheit. Aber es ist genauso notwendig wie richtige Backups. Dies geschieht auch mit Werkzeugen und abgestimmten Methoden und der Bereitschaft, sich im Laufe der Zeit zu verändern.

Eine Ebene, die für mich von besonderem Interesse ist, ist der Schatz an Informationen, den wir in den Maschinen haben. Sowohl harte Daten als auch Metadaten. Was früher langweilige Protokolldateien waren, die zur Fehlerbehebung bei einem Build verwendet wurden und dann vergessen wurden, ist heute ein Teil wertvoller Daten, aus denen wir detailliertere Schlussfolgerungen ziehen können. Sowohl von einer einzigen Maschineals auch von vielen. Wir bauen Systeme, um Erkenntnisse und Wissen zu gewinnen. Jetzt manuell - bald mit Machine Learning.

Die Veränderungen, die wir durchlaufen, um den Anforderungen unseres Wachstums gerecht zu werden, sind es, die mich wirklich an LSS glauben lassen. Diese Veränderungen sind eine Herausforderung, da sie Teil dieses Wachstums sind. Aber es macht auch wirklich Spaß und ist lohnend. Ich muss wachsam bleiben, und das hält LSS immer auf dem neuesten Stand.

It’s is what makes the impossible possible.