Lesen Sie, welche Messen und Konferenzen wir besuchen, wie wir arbeiten und welche Technologien von uns entwickelt werden.
Code and face

Herausforderungen im Wandel


In einem kleinen Entwicklungsunternehmen, sei es Software oder Hardware, gibt es viele Ad-hoc-Lösungen und in vielen Fällen Teilsysteme, die nicht miteinander verbunden sind. Vielleicht arbeitet ein Ingenieur an einem Heiz-Upgrade und ein anderer an einem Stück Code für eine PLC. Jeder Mensch trägt die Verantwortung für seinen Teil der Entwicklung. Wenn Fragen auftauchen, sprechen die Menschen einfach miteinander. Dies ist eine schnelle und wirklich angenehme Art zu arbeiten - in kleinen Teams und einfachen Projekten. Das war es, was ich bei LSS sah, als ich das erste Mal hier war.

Jetzt sind wir ein viel größeres Unternehmen und das, was wir tun, ist wesentlich komplexer. Das Wissen bei LSS, wenn ich ein wenig prahlen darf, ist einzigartig. Um das wachsende Wissen des wachsenden Teams nutzbar zu machen, mussten wir unsere Arbeitsweise ändern. Das haben wir getan - und das tun wir kontinuierlich.

Veränderungen vollziehen sich auf mehreren Ebenen. Das Offensichtlichste für mich sind Werkzeuge und Methoden zur Verbesserung der Softwarequalität. Wir verfolgen die Versionen nicht mehr manuell. Wir müssen nicht mehr an Backups denken und uns nicht fragen, welche Software sich auf welcher Maschine befindet. Wir haben Systeme und Methoden dafür.

Was früher also manuell verwaltete Codestücke für verschiedene Teile der von uns entwickelten Maschinen waren, ist heute ein schlankes und modernes Code-Repository mit automatischen, verschlüsselten Backups und standardisierten Methoden zu deren Verwendung. Das Ziel ist leicht zu verstehen und rechtfertig die Eingewöhnungszeit. So stellen wir sicher, dass wir die richtigen Informationen am richtigen Ort haben.

Dieses Ziel ist auf anderen Ebenen ebenso wichtig. Am schwierigsten ist es vielleicht, wie Menschen im Unternehmen Informationen austauschen. Der Wechsel vom kleinen, schnellen, ohne Overhead-Entwicklungsteam zum größeren, komplexeren, geografisch verteilten Team erfordert eine gewisse Entschlossenheit. Aber es ist genauso notwendig wie richtige Backups. Dies geschieht auch mit Werkzeugen und abgestimmten Methoden und der Bereitschaft, sich im Laufe der Zeit zu verändern.

Eine Ebene, die für mich von besonderem Interesse ist, ist der Schatz an Informationen, den wir in den Maschinen haben. Sowohl harte Daten als auch Metadaten. Was früher langweilige Protokolldateien waren, die zur Fehlerbehebung bei einem Build verwendet wurden und dann vergessen wurden, ist heute ein Teil wertvoller Daten, aus denen wir detailliertere Schlussfolgerungen ziehen können. Sowohl von einer einzigen Maschineals auch von vielen. Wir bauen Systeme, um Erkenntnisse und Wissen zu gewinnen. Jetzt manuell - bald mit Machine Learning.

Die Veränderungen, die wir durchlaufen, um den Anforderungen unseres Wachstums gerecht zu werden, sind es, die mich wirklich an LSS glauben lassen. Diese Veränderungen sind eine Herausforderung, da sie Teil dieses Wachstums sind. Aber es macht auch wirklich Spaß und ist lohnend. Ich muss wachsam bleiben, und das hält LSS immer auf dem neuesten Stand.

It’s is what makes the impossible possible.

IMAG0880.jpg

Exklusives Angebot: Gebrauchte HTS252P-SLS-Anlage zum Vorteilspreis


Diese FARSOON HTS252P ist ein Leasingrückläufer und ist gerade einmal knappe zwei Jahre alt. Dies ist eine kostengünstigere Variante zur Anschaffung einer Neu-Maschine. Natürlich stehen Ihnen auch bei dieser Anlage Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Als kompaktes und hochtemperaturfähiges SLS-System ist die HTS252P ideal für die Kleinteilfertigung und den Forschungsbereich geeignet. Die Anlagen arbeitet mit einer Baufeldtemperatur von bis zu 220°C und ermöglicht damit die Verarbeitung vieler gängiger Materialien wie PA11 und PA12. Natürlich ist auch diese Maschine parameter- und materialoffen.

Die gebrauchte HTS252P ist ein Leasingrückläufer und wurde im Juni 2017 gebaut. Die Anlage wurde jährlich von uns gewartet und ist dementsprechend in sehr gutem Zustand. Die Auslieferung erfolgt inklusive Generator und Chiller, damit Sie direkt alles Notwendige für den Bauprozess vor Ort haben. Gerne unterbreiten wir Ihnen auch ein Angebot für den dazugehörigen Wartungsvertrag.

Die Maschinendaten im Überblick:

FARSOON HTS252P – Powered by LSS

  • Baujahr: 06/2017 (Leasingrückläufer, regelmäßige Wartungen durchgeführt)
  • Bauraum: 250x250x320 mm (effektiv nutzbarer Bauraum: 235x235x305 mm)
  • Laser: 70W Laser mit entsprechendem Laserkühler
  • Lagenstärke (typisch): 0,06-0,3 mm (0,1 mm)
  • Füll-Scangeschwindigkeit: bis zu 12,700mm/s
  • Pulverzuführung: Bidirektionales Pulver-Zuführsystem mit Vorratsbehälter
  • Pulverauftrag: gegenläufige Präzisionswalze
  • Bauflächenheizer: 8 Zonen Heizsystem mit kurzwelligen, goldbeschichteten Zwillingsrohrstrahlern
  • Maximal Bauraumtemperatur: 220°C
  • Maschinenabmessung: 1750x1150x1915mm
  • Gewicht: 1800 kg
  • Elektrischer Anschluss: 30 kW (12 kW Max) 32A
  • Schnellstes 3 Achsen Scan System mit hochdynamischer Fokusnachführung
  • Echtzeit Temperaturregelung mit kontinuierlicher Überwachung und Optimierung
  • Betriebssystem des Computers: Windows 7
  • System Control Software Farsoon AllStar open platform control interface oder LSS MCS
  • Datenformat: STL
Ralph APS Meeting.jpg

Forum mit einem Fokus auf Advanced Prototyping Solutions


Die LSS GmbH war als Aussteller auf dem Advanced Prototyping Solutions Meeting in Lyon, Frankreich, vertreten. Umgeben von Experten aus dem Bereich Additive Manufacturing in Industrieunternehmen sind APS-Meetings ein effizientes Format für den direkten Kontakt mit dem Endverbraucher. Dieses Forum war eine großartige Gelegenheit, mit internationalen Akteuren aus verschiedenen Branchen wie der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizin, Konsumgüterindustrie, Transportwesen sowie Elektrotechnik und Elektronik zu interagieren.

Dieses persönliche Format ermöglicht es, konkrete Probleme des Endverbrauchers im Bereich der additiven Fertigung anzugehen. Als 3DP-Maschinenlieferant präsentierte LSS einen Vortrag zur Vorstellung der RAPTOR-Serie und ihrer einzigartigen ThermoMelt™-Technologie, die eine kostengünstige Herstellung von 3D-Teilen aus dem Hochleistungspolymer PEKK ermöglicht. Es war eine großartige Gelegenheit, verschiedene Fallstudien vorzustellen und zu zeigen, wie ThermoMeltTM der nächste Schritt ist, um die Lücke zwischen Industrial Additive Manufacturing und konventionellen Fertigungstechnologien zu schließen.

Hauptthemen des APS Meetings

  • Kostenoptimierung und Nachbearbeitung von AM-Teilen
  • Lösungen für Massen-Individualisierung
  • Höhere Integration des Benutzers in die AM-Technologie
  • B2C AM-Lösungen durch anspruchsvolle Lösungen und Ersatzteile, nicht durch Goodies.
  • AM-Simulation und Vorhersage der Endleistungen von 3D-Teilen: In der Tat, wenn man von Industrialisierung spricht, ist es ein kritischer Schritt, um das endgültige mechanische Verhalten des 3D-Teils vorherzusagen.
  • Steigende Anforderungen an die Kombination von AM-Lösungen mit konventionellen Fertigungsmethoden.
20190314-ADDITIVE-MANUFACTURING-FORUM-IPM-AG-OFFENBLENDE-RB-090.jpg

AM-Forum: Über Cyborgs und Design-Automatisierung


Es gibt nicht viele Orte, an denen man Vorträge über Cyborgs, Design-Automatisierung, Herzklappen und die Energiekette hören kann - alles innerhalb einer Konferenz. Das AM-Forum Berlin hat sich schnell als eine der wichtigsten Konferenzen für Entscheidungsträger, die sich für AM-Technologie in Deutschland interessieren, etabliert. Innerhalb von nur drei Jahren wurde diese Konferenz zu einem wichtigen Treffpunkt für Interessenten aus allen Branchen.

Dipl.-Ing. Volker Seibicke beantwortete in seinem Vortrag die Frage, woher Normen und Standards für den AM-Bereich kommen. Dies ist besonders interessant für international tätige Unternehmen. In der Vergangenheit gab es nicht viele Regelungen für diese noch junge Branche. Das wird sich in Zukunft ändern, und es ist wichtig, mit ihnen Schritt zu halten.

Andere Vorträge sprachen über medizinische Anwendungen für die AM-Technologie und zeigten, dass die hohe Flexibilität und Geschwindigkeit dieses Produktionsprozesses dazu beitragen kann, das Leben von Menschen mit Bedarf an Prothesen zu verbessern. Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen präsentierten ihren Einsatz von 3D-Druckteilen. Dies zeigt, dass AM nicht auf eine bestimmte Anwendung oder Branche beschränkt ist. Sie kann im gesamten Entwicklungs- und Produktionsprozess einen Mehrwert schaffen.

Das AM-Forum ist nicht nur ein Ort, um potenzielle neue Kunden zu treffen, sondern auch, um sich mit bestehenden Kunden und unserem Lieferantennetzwerk auszutauschen. Die Präsentation der BASF zum Thema "Innovative Materialien für heute, morgen und die digitale Zukunft" war für uns besonders interessant, da wir dank Partnern wie der BASF immer auf dem neuesten Stand sind, wenn es um die Markteinführung neuer Materialien geht. Darüber hinaus ist es immer schön, mit unserem Materiallieferanten Lehmann & Voss zu sprechen. Unser Kunde Kegelmann stellte seine aktuellen Innovationen direkt gegenüber von uns aus.

Insgesamt geben diese beiden Tage den Ton für den Rest des Jahres an. Sie zeigen die Bedeutung Deutschlands als Hightech-Standort.

APS Meeting Lyon.png

Besuchen Sie uns auf dem APS Meeting Lyon


Am 19. und 20. März 2019 findet das 7. APS-Treffen in Lyon statt. Der zweitägige Kongress ist den Themen additive Fertigung, Rapid Prototyping und Produktentwicklung gewidmet. Buchen Sie jetzt einen Termin mit uns oder hören Sie sich unsere Präsentation über die ThermoMeltTM-Technologie an.

Die APS (Advanced Prototyping Solutions) Meetings finden in ganz Frankreich statt. Diese Reihe von Geschäftskonferenzen konzentriert sich auf Additive Manufacturing, 3D-Druck, Rapid Prototyping und Produktentwicklung. Experten aus verschiedenen Branchen diskutieren diese Themen in Einzelgesprächen und Workshops. Ziel ist es, Einkäufer und Lieferanten über eine spezielle Online-Plattform auf einzigartige Weise zu verbinden. Im Jahr 2018 organisierte APS mehr als 2.500 Meetings für 345 internationale Teilnehmer und 247 Unternehmen.

"Das APS-Meeting ist ein einzigartiges B2B-Konzept, das sich wie Agility, Professional, Straight to the Point zusammenfassen lässt", betont Ralph Rissé. "Als 3DP-Maschinenhersteller treibt uns dieses effiziente Format von 30 Minuten Meetingzeit mit vorgebuchten Besuchern zu qualitativen Interaktionen, die sich auf konkrete zu lösende Probleme konzentrieren. Auch eine schöne Veranstaltung in einer großen Stadt Lyon, um über die neuesten Innovationen und Entwicklungen in dieser kleinen 3D-Druckwelt informiert zu werden."

Wir freuen uns besonders über die Präsentation von Ralph Rissé, Direktor Marketing & Business Development bei LSS. Der Titel seines Vortrags lautet "ThermoMeltTM - Das neue 3D-Druckverfahren für eine größere industrielle Perspektive von Hochleistungspolymeren" und umfasst alles, was man über diese innovative Technologie wissen muss. Sie können Ralph Rissé am 20. März 2019 um 15 Uhr hören.

Ralph Rissé fasst die Präsentation zusammen: "Heute ist der Einsatz von Polymeren in der additiven Fertigung ein dynamisches Feld, das von der Notwendigkeit angetrieben wird, Hochleistungspolymere für anspruchsvolle technische Anforderungen einzusetzen. Die ThermoMeltTM-Technologie ist der nächste Schritt in AM, schließt die Lücke zur herkömmlichen Fertigungstechnologie und bietet eine unerreichte Isotropie und Z-Richtungsleistungen für die 3D-Druckteile."

Buchen Sie jetzt Ihr Einzelgespräch hier:

http://www.apsmeetings.com/index.php/en/

AM-Forum 2019.png

Besuchen Sie uns auf dem AM-Forum 2019


Zwei Tage lang, am 14. und 15. März 2019, finden Networking-Events, Master Classes, Vorträge und Podiumsdiskussionen sowie Workshops rund um das Thema AM statt. In diesem Jahr besteht das Programm für die über 700 Konferenzteilnehmern aus mehr als 90 Ausstellern und 40 Sessions. Hauptthemen sind neue Materialien, Entwicklung & Design, Serienfertigung & Additive Fabrik und Geschäftsmodelle.

„Das AM-Forum ist sehr praxisorientiert“, erklärt Klaus Laubinger, Vertriebsleiter LSS. „Die Vorträge zeigen direkt, wie neue Technologien und Innovationen im Alltagsgeschäft eingesetzt werden.“ Auch die Kombination aus Vorträgen, Networking, Workshops und Ausstellung erfreut sich großer Beliebtheit und führte, unter Anderem, zum großen Wachstum des Forums in so kurzer Zeit.

Wie bereits im letzten Jahr ist LSS mit einem Stand vor Ort. Am Stand 49 stehen wir Ihnen gerne Rede und Antwort und erklären, wie Sie unsere Technologien direkt in Ihrem Unternehmen zum Einsatz bringen können. Schauen Sie doch mal vorbei!

Buchen Sie Ihr Ticket hier:

https://www.additivemanufacturingforum.de/

P1130530.JPG

Pressemitteilung: Einführung der RAPTOR


Die LSS Laser-Sinter-Service GmbH stellt auf der Formnext (Halle 3.1, Stand E31) ihre RAPTOR-Serie vor und etabliert sich weiter als aufstrebender Marktführer im Bereich der Laser-Sinter-Technologie, indem sie Additive Manufacturing (AM) auf die nächste industrielle Ebene bringt.

Die neue RAPTOR 84X-Q, die in einer unübertroffenen Modularität entwickelt wurde, bietet eine wegweisende Leistung und eine deutliche Senkung der Bauteilkosten, insbesondere bei Hochleistungspolymeren. Mit einer Bauraumgröße von 800x400x480mm³ ist die RAPTOR 84X-Q die weltweit erste Polymer-Lasersinterplattform, die mit einem Vierfach-Laser/Scanner-System ausgestattet ist, welches Produktionsraten ermöglicht, die noch nie zuvor erreicht wurden. Ein duales Laser/Scanner-Modell wird als RAPTOR 84X-D-Modell erhältlich sein. Die RAPTOR 22X-S ist die Hochtemperatur-Einstiegsalternative mit einem Bauraum von 250x250x300mm3.

Beide RAPTOR-Modelle, 22X-S und 84X, sind für die Zukunft der additive Fertigung konzipiert und werden in einer "TM"-Version mit dem von Airbus patentierten ThermoMelt™-Verfahren für Hochleistungs-Industrieteile erhältlich sein und so wahrscheinlich die Marktreferenz werden.

"Die Kombination aus Modularität, höchster Produktivität und dem neuen ThermoMeltTM-Verfahren ermöglicht es LSS, den nächsten großen Schritt zu tun, um ein führender Lösungsanbieter für die industrielle additive Herstellung und hochanspruchsvolle Anwendungen zu werden. Die wesentlichen Merkmale unserer Maschinen machen den leistungsstarken, seriellen und langlebigen 3D-Druck für unsere Kunden zur Realität", sagt Guido Elbrecht, CEO von LSS.

Dank einer außergewöhnlichen Festigkeit in Z-Richtung liefert die RAPTOR TM-Serie hochdichte Teile zu einer bisher unerreichten Kostenstruktur. In der Vergangenheit erforderte der Einsatz von Hochleistungspolymeren hohe Prozesstemperaturen, die zu einer erheblichen thermischen Alterung des Polymers führten und die Wiederverwendung von teuren Materialien wie Polyetherketoneketon (PEKK), Polyphthalamid (PPA) und Polyphenylensulfid (PPS) nahezu unmöglich machten. ThermoMelt™ auf der RAPTOR TM-Serie vermeidet bei niedrigeren Temperaturen die thermische Alterung und ermöglicht die Recyclingfähigkeit dieser Polymere von bis zu 95%.

Hermann Hanning, CTO bei LSS, fügte hinzu: "Bei der Entwicklung des RAPTOR 84X-Q haben wir an typische LSS-Werte gedacht - sei offen, flexibel, innovativ und zuverlässig. Dank des strikten modularen Aufbaus können wir die Maschine an alle prozess- oder anwendungsrelevanten Anforderungen anpassen. Das macht die RAPTOR-Serie fit für die Zukunft und ermöglicht eine optimale Integration und Anpassung an die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden."

Als Entwickler und Hersteller von Lasersinteranlagen zielt LSS auf Lösungen mit Mehrwert für den Endverbraucher ab. Open Innovation ist keine Option mehr, sondern eine Anforderung. Wir arbeiten mit führenden Industrieunternehmen zusammen, um nach neuen leistungsfähigen Materialien zu suchen, die zu unseren offenen Systemen passen, um unerreichte Anforderungen in Branchen wie Automotive & Automation, Luft- und Raumfahrt, Öl & Gas, Gesundheitswesen, Konsumgüter und Elektronik besser zu erfüllen.

™ ThermoMelt ist eine eingetragene Handeslmarke der Airbus S.A.S.

Arkema logo.png

Pressemitteilung: Kooperation mit ARKEMA


Die LSS Laser-Sinter-Service GmbH hat sich für das ARKEMA Kepstan® PEKK Material für ihre neue RAPTOR 3D-Druckmaschinenreihe zur Entwicklung von industriellen 3D-Druckanwendungen im Bereich E&E entschieden.

LSS und ARKEMA arbeiten zusammen, um die Differenzierungsmerkmale der Thermomelt™-Technologie (Detaildefinition, Genauigkeit und Oberflächenglätte) und von Kepstan® PEKK (halogenfrei, niedrige Dielektrizitätskonstante, hohe Durchbruchspannung) für die Bedürfnisse der E&E-Industrie zu kombinieren.

Die RAPTOR TM-Serie verfügt über die Thermomelt™ Technologie, ein von Airbus patentiertes AM-Verfahren für Hochleistungs-Industrieteile. Diese innovative Technologie soll die Marktreferenz für homogene mechanische Leistungen mit einem wirtschaftlichen Einsatz von Hochtemperaturpolymeren werden.

ARKEMA Kepstan® PEKK ist das Material der Wahl im 3D-Druck für anspruchsvolle industrielle Anwendungen mit einer einzigartigen Kombination aus hervorragenden thermomechanischen Eigenschaften, überlegener Chemikalien- und Feuerbeständigkeit (geringe Flammen-, Rauch- und Toxizität).

"Meine bisherigen Erfahrungen auf der Seite der Geschäftsentwicklung von 3D-Druckmaterialien bestärkten mich in der Überzeugung, dass die Kombination Maschine / Material entscheidend ist. Innovation bedeutet, die Regeln zu ändern, Open Innovation wie der Z-Widerstand von RAPTOR TM ist dank LSS Realität", sagt Ralph Rissé, Marketing & Business Development Director bei LSS.

LSS stellt auf der Formnext 2018 (Halle 3.1, Stand E31) aus und verfolgt eine Strategie, Additive Manufacturing (AM) auf die nächste industrielle Ebene zu bringen. Diese Partnerschaft trägt dazu bei, LSS als aufstrebenden Marktführer bei Lasersinteranlagen für industrielle Anwendungen zu positionieren.

™ ThermoMeltTM eine eingetragene Marke der Airbus S.A.S.

® Kepstan ist eine eingetragene Marke von ARKEMA